01.09.2016 To The Rats And Wolves – Dethroned – Release Party

01.09. To The Rats And Wolves - Dethroned - ArtworkYoung.Used.Wasted

TO THE RATS AND WOLVES ist ein Lebensgefühl. Einfach mal den Kopf ausschalten und sich eine Auszeit vom öden Alltag und dem Erwachsenwerden nehmen. Man ist schließlich nur einmal jung.

2012 gegründet konnte die aufstrebende Band bereits bei der Veröffentlichung ihres Debüts »Neverland« im Mai 2015 mit beeindruckenden Zahlen aufwarten. Ihre erste Single erzielte über 250.000 Klicks und das Album schaffte es auf Platz 2 der deutschen iTunes-Metal-Charts. Kurz darauf unterschrieb die junge Truppe beim Label Arising Empire, das das beliebte »Neverland« wiederveröffentlichte.

»Neverland« führte das Sextett in der Konsequenz mit stetig steigender Beliebtheit und wachsenden Zuschauerzahlen über die Bühnen Deutschlands. Neben zahlreichen Festivals, der „Wieder Geil-Tour 2015“ mit WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER, exklusiven Club-Shows auf den Geki-Rock-Shows in Shibuya, Tokio ging es für TO THE RATS AND WOLVES auch in 2016 mit Power nach vorne. Neben der erneuten dauerhaften Festivalpräsenz konnte die Band auch als offizieller Tour-Support für BRING ME THE HORIZON auf ihren drei exklusiven Deutschland-Shows, sowie als Opener auf zwei Shows von ASKING ALEXANDRIA mit ihrer intensiven, schweißtreibenden Performance überzeugen.

Ausverkaufte Hallen, dauerhaft setigende Follower- und Klickzahlen in den Sozialen Medien geben den Ratten & Wölfen Recht. 

Nachdem »Neverland« mit seiner einzigartigen Melange aus durchdringendem Post-Hardcore und höchst tanzbaren Electro-Elementen TO THE RATS AND WOLVES zur Spitze der deutschen Trancecore-Szene aufschließen ließ, liefern die Essener mit »Dethroned« einen mehr als würdiger Nachfolger. Das weiterentwickelte Gesamtkonzept setzt ästhetisch als auch musikalisch neue Maßstäbe: die ohnehin großen Singalongs, mit denen TO THE RATS AND WOLVES in der Vergangenheit so sehr punkten konnten, sind noch  eingängiger, die Trance-Parts noch intensiver und ausgeklügelter gestaltet und spätestens jetzt haben sich die Pottler den Breakdown-Nobelpreis verdient.

Das Motto ist und bleibt: Young.Used.Wasted… und das wird weiter fleißig neben und besonders auf der Bühne mehr als ausgelebt!

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter